25 km
Professur (m/w/d) Nachhaltige Chemie 23.09.2022 Hochschule Darmstadt (h-da) Darmstadt
Weitere passende Anzeigen:

Ihre Merkliste/

Mit Klick auf einen Stern in der Trefferliste können Sie sich die Anzeige merken

1

Passende Jobs zu Ihrer Suche ...

... immer aktuell und kostenlos per E-Mail.
Sie können den Suchauftrag jederzeit abbestellen.
Es gilt unsere Datenschutzerklärung. Sie erhalten passende Angebote per E-Mail. Sie können sich jederzeit wieder kostenlos abmelden.

Informationen zur Anzeige:

Professur (m/w/d) Nachhaltige Chemie
Hochschule Darmstadt (h-da)
Darmstadt
Aktualität: 23.09.2022

Anzeigeninhalt:

23.09.2022, Hochschule Darmstadt (h-da)
Darmstadt
Professur (m/w/d) Nachhaltige Chemie
Der Fachbereich sucht eine Persönlichkeit, die einen fundierten Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Nachhaltigen Chemie vorweisen kann und diesen vorzugsweise im Rahmen einer einschlägigen Berufstätigkeit innerhalb der chemischen Industrie bzw. verwandten Industriezweigen vertiefen konnte. Geeignete Bewerber*innen haben ein Diplom- oder Masterstudium der Chemie mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen. Die Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch eine Promotion, mindestens mit dem Prädikat »magna cum laude«, auf dem Gebiet der Chemie nachzuweisen. Weiterhin sind wissenschaftliche Leistungen mit Anwendungsbezug in mindestens einem der folgenden Bereiche erforderlich: Kreislaufwirtschaft, Life-Cycle-Assessment, nachhaltige chemische Produktion, regenerative Energieerzeugung, Abscheidung und Nutzung von Kohlenstoffdioxid oder Wasserstoff-Technologie. Ein Nachweis sollte diesbezüglich durch die Dokumentation erfolgreich durchgeführter Projekte, eingeworbene Drittmittel, Patentschriften oder Publikationen aus einer mindestens dreijährigen Tätigkeit in der chemischen Industrie bzw. verwandten Industriezweigen erbracht werden. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre, insbesondere im Rahmen von EUt+, wird erwartet. Darüber hinaus wird neben Genderkompetenz die pädagogische Eignung vorausgesetzt, die durch einschlägige Lehrerfahrung nachzuweisen ist. Die Lehrveranstaltungen sollen in den bereits etablierten Grundlagenfächern der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie übernommen werden und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit fortentwickelt werden. Darüber hinaus soll der Schwerpunkt Nachhaltigkeit im Rahmen der Entwicklung von transdisziplinären Studienfeldern integriert werden. Vorausgesetzt wird ein ausgeprägtes Interesse an einer praxisorientierten studentischen Ausbildung, die Bereitschaft zur Übernahme von Lehrveranstaltungen in benachbarten Fachbereichen sowie die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung. Die Beteiligung an Forschungsaufgaben und die aktive Mitarbeit in der Selbstverwaltung wird ebenso erwartet, wie die aktive Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der im Fachbereich vertretenen Fachgruppen. Dies alles erfordert eine hohe Präsenz am Hochschulort. Weitere Einzelheiten zur ausgeschriebenen Professur werden bei Anfragen gerne vom Vorsitzenden der Berufungskommission, Herrn Prof. Dr. Christoph Grun (Tel. 06151 16-38202\; bevorzugt via E-Mail: christoph.grun@h-da.de) oder den Dekan des Fachbereichs Chemie - und Biotechnologie, Herrn Prof. Dr. Richard Dehn (Tel. 06151 16-38199\; bevorzugt via E-Mail: richard.dehn@h-da.de), mitgeteilt. Die Einstellung erfolgt im außertariflichen Angestelltenverhältnis mit einer qualifikationsabhängigen Vergütung analog der Besoldung W2 HBesG. Eine spätere Verbeamtung ist möglich. Professorinnen und Professoren, die an einer anderen Hochschule bereits in einem Beamtenverhältnis stehen, können in einem solchen weiterbeschäftigt werden. Die Dienstaufgaben, die Einstellungsvoraussetzungen und die Einstellungsmodalitäten für eine Professur ergeben sich aus den §§ 67 und 68 sowie 75 und 76 des Hessischen Hochschulgesetzes. An der Hochschule Darmstadt besteht ein Frauenförderplan. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des Frauenförderplans zu beseitigen, ist die Hochschule Darmstadt an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Die h_da ist mit dem Gütesiegel »Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen« des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport ausgezeichnet und bietet ihren Beschäftigten aktuell für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs freie Fahrt in Form eines hessischen Landestickets. Bewerbungen mit vollständigem Nachweis der Einstellungsvoraussetzungen, der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit, der pädagogischen Eignung und der besonderen Leistungen in der Praxis werden zusammen mit einem Verzeichnis fachlich relevanter Veröffentlichungen und der selbstständig gehaltenen Lehrveranstaltungen unter der Angabe der oben genannten Kennziffer bis zum 15.10.2022 in elektronischer Form erbeten an: berufungen@h-da.de (zusammengeführter Anhang in einer pdf-Datei, max. 30 MB)
Der Fachbereich sucht eine Persönlichkeit, die einen fundierten Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Nachhaltigen Chemie vorweisen kann und diesen vorzugsweise im Rahmen einer einschlägigen Berufstätigkeit innerhalb der chemischen Industrie bzw. verwandten Industriezweigen vertiefen konnte. Geeignete Bewerber*innen haben ein Diplom- oder Masterstudium der Chemie mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen. Die Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist durch eine Promotion, mindestens mit dem Prädikat »magna cum laude«, auf dem Gebiet der Chemie nachzuweisen. Weiterhin sind wissenschaftliche Leistungen mit Anwendungsbezug in mindestens einem der folgenden Bereiche erforderlich: Kreislaufwirtschaft, Life-Cycle-Assessment, nachhaltige chemische Produktion, regenerative Energieerzeugung, Abscheidung und Nutzung von Kohlenstoffdioxid oder Wasserstoff-Technologie. Ein Nachweis sollte diesbezüglich durch die Dokumentation erfolgreich durchgeführter Projekte, eingeworbene Drittmittel, Patentschriften oder Publikationen aus einer mindestens dreijährigen Tätigkeit in der chemischen Industrie bzw. verwandten Industriezweigen erbracht werden. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre, insbesondere im Rahmen von EUt+, wird erwartet. Darüber hinaus wird neben Genderkompetenz die pädagogische Eignung vorausgesetzt, die durch einschlägige Lehrerfahrung nachzuweisen ist. Die Lehrveranstaltungen sollen in den bereits etablierten Grundlagenfächern der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie übernommen werden und unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit fortentwickelt werden. Darüber hinaus soll der Schwerpunkt Nachhaltigkeit im Rahmen der Entwicklung von transdisziplinären Studienfeldern integriert werden. Vorausgesetzt wird ein ausgeprägtes Interesse an einer praxisorientierten studentischen Ausbildung, die Bereitschaft zur Übernahme von Lehrveranstaltungen in benachbarten Fachbereichen sowie die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung. Die Beteiligung an Forschungsaufgaben und die aktive Mitarbeit in der Selbstverwaltung wird ebenso erwartet, wie die aktive Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der im Fachbereich vertretenen Fachgruppen. Dies alles erfordert eine hohe Präsenz am Hochschulort. Weitere Einzelheiten zur ausgeschriebenen Professur werden bei Anfragen gerne vom Vorsitzenden der Berufungskommission, Herrn Prof. Dr. Christoph Grun (Tel. 06151 16-38202\; bevorzugt via E-Mail: christoph.grun@h-da.de) oder den Dekan des Fachbereichs Chemie - und Biotechnologie, Herrn Prof. Dr. Richard Dehn (Tel. 06151 16-38199\; bevorzugt via E-Mail: richard.dehn@h-da.de), mitgeteilt. Die Einstellung erfolgt im außertariflichen Angestelltenverhältnis mit einer qualifikationsabhängigen Vergütung analog der Besoldung W2 HBesG. Eine spätere Verbeamtung ist möglich. Professorinnen und Professoren, die an einer anderen Hochschule bereits in einem Beamtenverhältnis stehen, können in einem solchen weiterbeschäftigt werden. Die Dienstaufgaben, die Einstellungsvoraussetzungen und die Einstellungsmodalitäten für eine Professur ergeben sich aus den §§ 67 und 68 sowie 75 und 76 des Hessischen Hochschulgesetzes. An der Hochschule Darmstadt besteht ein Frauenförderplan. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereichs des Frauenförderplans zu beseitigen, ist die Hochschule Darmstadt an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Die h_da ist mit dem Gütesiegel »Familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen« des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport ausgezeichnet und bietet ihren Beschäftigten aktuell für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs freie Fahrt in Form eines hessischen Landestickets. Bewerbungen mit vollständigem Nachweis der Einstellungsvoraussetzungen, der Befähigung zu selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit, der pädagogischen Eignung und der besonderen Leistungen in der Praxis werden zusammen mit einem Verzeichnis fachlich relevanter Veröffentlichungen und der selbstständig gehaltenen Lehrveranstaltungen unter der Angabe der oben genannten Kennziffer bis zum 15.10.2022 in elektronischer Form erbeten an: berufungen@h-da.de (zusammengeführter Anhang in einer pdf-Datei, max. 30 MB)

Berufsfeld

Bundesland

Standorte